69
Das Weisse Haus
Männedorf, 2015–2017
Direktauftrag, 2015
Grundrisse Wohn- und Gartengeschoss

Beim Weissen Haus in Männedorf, einem kleinen Neubau für eine Familie, sind es die Begriffe Landschaft, Horizont und Himmel, die als Metaphern den Innenraum beschreiben. Das Haus hat lediglich zwei Geschosse, ein unteres, gartenbezogenes und ein oberes mit Blick in die Ferne über den Zürichsee. Die Räume auf beiden Geschossen weisen unterschiedliche Raumhöhen auf und werden durch eine horizontal durchlaufende Geschossplatte getrennt – gewissermassen den Horizont des Hauses. Die Überhöhen im unteren Geschoss bestehen aufgrund von Höhenversätzen in der Bodenplatte. Über einzelne Stufen werden sie zu einer inneren Topografie oder eben Landschaft verbunden. Die Wohnräume des oberen Geschosses erhalten ihre Raumhöhe über die Ausbildung einer Dachsilhouette. Je nach Bedeutung des Raumes weisen sie unterschiedliche «Himmel» auf, was auch in den Materialisierungen der Decken seine Ausprägung findet.

Mitarbeit Planung und Ausführung
Ron Edelaar, Elli Mosayebi, Christian Inderbitzin, Ramin Mosayebi, Michael Reiterer, Roman Brühwiler, Sandra Schilling, Jacub Gondorowicz, Hannah Räsch

Bauherrschaft
privat

Fotos
Roland Bernath

Publikation
Das Beste Einfamilienhaus, Archithema Verlag 2018
Sonntagszeitung, 18.2.2018
Das Ideale Heim, 12/2017

Auszeichnung
Das beste Einfamilienhaus 2018, Nominierung